impressum 
Blatt 010

BannerSammelsurium

   HOME  

 

Die Pyramideneule

 

Theodor_Storm_Im_Garten 
Theodor Storm, Im Garten   
  

 


Verborgen im frischen Grün einer rankenden Rose 
neben meiner Haustür verbarg sich ein Übeltäter. Er verriet sich durch Zeichen seiner schier unstillbaren Freßgier. Gut getarnt, grün, wie das glänzende junge Blatt, das er soeben zerkleinernd und in sich hinein stopfte, entdeckte ich den Schädling.
Verziert mit weißlichem Streifen und vielen kleinen Punkten auf hellgrüner Haut erweckte der Übeltäter meine Aufmerksamkeit.
Er zeigte sich nicht etwa als hässliche Raupe, sondern als eine recht schöne. Sie nagte unablässige an einem jungen Blatt und  hobelt dessen Kante in stereotypen Bewegungen von oben nach unten ab. Dabei bewegte sich der grüne Schönling sehr rationell und in gefährlicher Nähe spitzer Rosendornen.


Der deutlich in Form und Zeichnung betonte Teil des Tiers war gar nicht, wie im allerersten Moment des Erblickens angenommen, der Kopf. Der befand sich selbstverständlich dort, wo das Rosenblatt  erstaunlich schnell in der Raupe verschwand. Sie
zog  und schob sich mit ihren acht dicken Stummelbeine nach vorn.
Seltsam!  Acht Beine - ein ordentlicher Schmetterling besitzt doch, wie alle Insekten, sechs.

Läßt sich feststellen zu welcher Schmetterlingsart die Raupe gehört?




versteckteRaupe
Raupe der Pyramideneule - Amphipyra pyramidae, 20.Mai 2006


Im Handumdrehen hatte sich der unliebsame Schädling in ein Objekt der Wissbegierde verwandelt. Soeben noch in Lebensgefahr stand er nunmehr unter meinem Schutz.

Die Raupe unterbrach ihre stereotypen Freßbewegungen nicht, als ihr zunächt
eine Lupe, dann ein Fotoapparat auf die Pelle rückte, auch nicht als sie mitsamt ihrer Lieblingspeise ins Weckglas gesteckt wurde. Schnell noch einige junge Blätter dazu. Bei mir soll sie weder hungern noch frieren. 

Ein einfaches Terrarium war geschaffen. Meine Recherchen konnten beginnen.
Rund eine Woche lang erhielt die Raupe täglich frisch gepflügtes Grün. Rosenblätter oder die der Kornelkirsche, beides war ihr recht. Dann schien sie eines Morgens verschwunden zu sein, wurde in einem zusammengerollten Blatt vermutet, und selbstverständlich in Ruhe gelassen.
Wie lange mag die Verpuppung dauern? Was genau passiert
eigentlich bei der Metamorphose?

Glas auf Schreibtisch

 


Anhand einer reich bebilderten Schmetterlingsfauna, ließ sich "meine" Raupe relativ leicht einer Familie zuordnen, nämlich der der
Lepidopteren. Dazu gehören die Eulen, Noctuidae.

Die Raupen der Eulen, zeichnen sich durch einen mehr oder weniger deutlichen Höcker am Hinterteil aus. Mein Beobachtungsobjekt zeigte das in markanter Weise. Ein älteres Werk über Falter erlaubte eine weitere Eingrenzung meiner Bestimmung. An der Richtigkeit blieb jedoch ein gewisser Zweifel, bis ein freundlicher Experte auf meine Anfrage:
"Na klar, die Pyramideneule!" antwortete.

Hurra! Es war mir gelungen eine Raupe zu bestimmen. Dem Autor der informativen Website http://www.schmetterling-raupe.de und der hiesigen Uni-Bibliothek sei Dank.

Die Begegnung mit jener Raupe, die im Mai meine Rose zu vertilgen drohte, bewirkte Unvorhersehbares. Sie führte zu dem Entschluß am Tagfalter-Monitoring teilzunehmen. http://www.tagfalter-monitoring.ufz.de

In dem folgenden Monaten beobachte ich unter deffinierten Bedingungen ein bestimmtes, als Transekt bezeichnetes, Gebiet und zähle im Elsbeerweg tagaktive Falter, getrennt nach Art und Anzahl.  Die nachtaktiven kamen gelegentlich in des Nachtschwärmers Studierstube. Einer von ihnen zeigte mir, wie meine Raupe einmal aussehen würde. 

Geduldiges Warten wurde belohnt, mit einer schön glänzenden Puppenhülle, leider mit einer leeren. 



 

SpannerKleinerFuchsPyramiden-EulePyramidenEule?
?-Spanner ;            Kleiner Fuchs (♀) in nächtlicher Ruhestellung;        Pyramiden-Eule;                                ?-Eule;


Das es sich links um einen Rauten-Rindenspanner Peribatodes rhomboidaria und rechts um eine Grosse Grasbüscheleule Apamea monoglypha handelt, erfuhr ich in dankenswerter Weise durch   http://www.lepiforum.de/


TOP
HOME


© Hildesheim 2006, Dipl. Des. Rolf Schulte


PREV.

UPDATE LAST
03. DEZ. 2007